FM-Reise 2014: Nürnberg

 

 

1. Tag

Sonntag 27.April 2014 - Erste Begegnungen mit der Stadt

Morgens um 08.30 Uhr traf sich die Studentenmusik voller Vorfreude beim Theatereingang und die Reise ging los. Trotz schlechtem Wetter war die Stimmung toll. Während der Fahrt holten einige Schlaf vor, andere spielten das berüchtigte Spiel „Arschlöcherle“ oder das altbekannte Stadt-Land-Fluss. Nachdem wir uns am Mittag in einer Raststätte verpflegt hatten, erreichten wir um 14.30 Uhr unser Hotel in Nürnberg. Nach einer kurzen Zeit, in der wir uns einrichten konnten, brachen wir zusammen in die Altstadt auf. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung um die ersten Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Eine Gruppe besichtigte zum Beispiel die Kaiserburg. Nach den Nürnberger-Bratwürsten und dem Kaiserschmarrn zum Dessert liessen wir den Abend individuell ausklingen.

 

 

2. Tag

Montag 28.April 2014 - Stein

Bereits um 8.00 Uhr war unser nächster Treffpunkt vor dem Hotel. Die Uniform schon angezogen, fuhren wir nach Stein los, um uns dort für die Konzerte einzurichten. Wir spielten drei Konzerte von jeweils 45 Minuten für die Schüler der Grundschule und des Gymnasiums von Stein. Auch wenn es anstrengend war so lange zu spielen, und der Ansatz langsam schmerzte, herrschte dennoch gute Stimmung und wir waren sehr erstaunt über die Musikkenntnisse der Schüler. Als Belohnung für die Auftritte wurden wir vom Bürgermeister Steins ins Freizeitbad Kristall Palm Beach eingeladen. Mit den Rutschen, Whirlpools, Wellenbad und Strudel ist dieses Bad unserem Alpamare sehr ähnlich und sorgte dementsprechend für viel Spass und Vergnügen. Den Abend konnten wir wieder individuell verbringen. Um 20.50 Uhr gab es die Möglichkeit in einer spannenden Führung einige Geistergeschichten Nürnbergs zu hören. So erfuhren wir von einem Hund, der einst die Nürnberger vor einem Verrat bewahrte, oder dem Geist der blauen Agnes.

 

3. Tag

Dienstag, 29.April 2014 - Autogramme und Geschichte

Nach einer relativ kurzen Nacht ging es dann auch gleich weiter an die Arbeit: Um 8.10 Uhr versammelten wir uns vor dem Hotel, um mit dem Car nach Reichelsdorf zur Erich-Kästner-Schule zu fahren. Dort angekommen gíng es ans Aufstellen, doch da alle so müde waren, gab es zuerst mal einen "Power-Nap".Wir gaben drei Konzerte, welche jeweils 30 Minuten dauerten. Sie gingen reibungslos über die Bühne und die Grundschulkinder belohnten uns immer mit kräftigem Applaus. Manche Kinder waren sogar so begeistert, dass Herr Schuler eine spontane Autogrammstunde geben musste. Wieder zurück in Nürnberg genossen wir in individuellen Gruppen unsere Mittagspause. Um 15.00 Uhr machten wir uns auf den Weg ins Doku-Zentrum. Diese eine Stunde reichte zwar nicht, um alles detailliert zu erfassen, trotzdem erfuhren wir die Hintergründe des Dritten Deutschen Reiches. Anschliessend besuchten wir das Reichtagsgelände. Nach diesen eindrücklichen Erfahrungen war unser Wissensdurst erstmal gestillt und wir konnten entspannt den Abend geniessen. Einige schauten den Halbfinal der Champions League, während andere mit einer Nachtwächterin die Stadt Nürnberg erkundeten. Und so ging leider auch dieser Tag viel zu schnell vorbei.

 

4. Tag

Mittwoch, 30.April 2014 - Uffenheim

Heute durfte jeder selbst bestimmen, wann er aufstehen wollte. Die einen besuchten um 10.30 Uhr das germanische Nationalmuseum, während andere ihre Zeit mit shoppen verbrachten oder einfach mal entspannten(Sauna).Um 16.00 Uhr machten wir uns mit dem Car auf den Weg nach Uffenheim, wo wir drei Stunden später ein Konzert am Walpurgisfest gaben. Dieses Fest war speziell, da der Bürgemeister seinen letzten Amtstag beendete und anschliessend ein Fass Bier anstach. Zur Belohnung wurde uns allen das Nachtessen, Schnitzel und Pommes Frites, offeriert und wir hatten das Privileg, gratis auf die Bahnen zu gehen. Um 22.30 trafen wir uns wieder beim Car, um die Rückreise anzutreten. Zurück im Hotel gingen einige gleich ins Bett, andere liessen den Abend gemeinsam im Club-Raum ausklingen.

 

 

5. Tag

Donnerstag, 1.Mai 2014 - Aufwiedersehen

Da manche gestern Abend relativ lange wach geblieben sind, waren wir froh, dass wir heute Morgen ausschlafen konnten. Wir packten unsere Koffer und fuhren um 10.00 Uhr nach Einsiedeln ab. Die Fahrt verlief ohne Probleme und es herrschte generell Ruhe im Car, da die meisten schliefen. Bei einem Zwischenstopp in einer Autobahnraststätte hatten wir die Möglichkeit uns zu verpflegen. Gestärkt ging die Fahrt weiter und je näher wir unserem Ziel kamen, desto grösser wurde die  Aufregung. Als wir dann beim Kreisel in Schindellegi ankamen, durfte ein "3-Mal um de Chreisel" nicht fehlen. Zurück in Einsiedeln halfen alle beim Ausladen und Verräumen des Materials. Müde aber glücklich verabschiedeten wir uns und alle waren der selben Meinung: Diese Reise hätte ruhig ein paar Tage länger dauern können!