Samstag 5. Mai 2007

Nach einer für die einen längere, für die anderen kürzere Nacht trafen sich am Vormittag alle pünktlich zum Frühstück. Danach mussten noch die letzen Sachen gepackt und alles in den Bus verstaut werden. Um 8.50 Uhr, 10 Minuten früher als erhofft, konnten wir die Reise nach Hause antreten. Diesmal verlief sie bei regnerischem Wetter, was uns aber eigentlich nicht mehr so gestört hat. Schon nach kurzer Zeit schauten wir den Film ‚Roadrunner', wobei sich einige sehr amüsierten. Schlussendlich sind dann aber doch die meisten eingeschlafen, um den Schlaf, der ihnen in der letzten Nacht geraubt wurde, doch noch nachzuholen. Die Mädchen haben sich zum Glück vor den Jungs wieder erholt, darum bestimmten sie, dass jetzt der Film ‚Pretty Woman' geschaut wurde, welchen die Jungs ziemlich kitschig fanden. Die Zeit verging schnell und schon bald fuhren wir wieder auf dieselbe Autobahnraststätte, bei welcher wir bei der Hinreise schon Halt gemacht hatten. Die Pause von 45 Minuten wurde von den meisten wieder für einen Besuch bei Mc Donalds genutzt.
Als wir die Autobahn dann wieder erreicht hatten, schauten wir noch ‚Jurassic Park'. Nach kurzer Zeit unterbrach Herr Schuler den Film, um uns sein Feedback der Reise mitzuteilen. Er redete sehr positiv und auch Linda schloss sich ihm an. Ursula erklärte: Laut einer Studie könnten sich Schüler nur 20% des Gehörten merken, deswegen sei sie am Schluss. Sie bedankte sich dafür, dass die 1.-3. Klässler immer pünktlich um 23.00 Uhr im Hotel gewesen seien und ihr somit ihre Arbeit erleichtert hätten.
Kurz vor Einsiedeln teilte uns unser Chauffeur Marcell Schuler mit, dass er die Reise ‚mega geil aber würklich voll geil' gefunden hat.
Als wir dann um ca. 15.00 Uhr in Einsiedeln ankamen, konnten wir nicht wie gewohnt beim Theatersaal ausladen, da dort eine Veranstaltung stattfand. Deswegen fuhren wir mit dem Car auf den Klosterplatz und schleppten die Kisten und Instrumente durch die Schule ins FM-Zimmer. Das war innert 10 Minuten erledigt.

Somit endete schon wieder eine unvergessliche Tournee.

An dieser Stelle möchten wir nun abschliessen, denn leider findet hier eine weitere Tournee ihr Ende. Wieder einmal war diese Reise ein wunderschönes Erlebnis, das wir lange in unseren Erinnerungen behalten werden. Wir haben mehrere Konzerte gehalten, die meisten davon in Schulen und waren überrascht, wie sehr sich die Schüler gefreut haben. Jeder von uns versuchte, sich so viel Mühe wie möglich zu geben, um ein wunderschönes Konzert zu bieten.

Nun möchten wir uns noch bedanken. Vielen Dank an alle Beteiligten. Vor allem Marcel Schuler, dem Kopf der ganzen Sache, sind wir sehr dankbar. Ohne ihn wäre diese Reise niemals möglich gewesen. Er hat über Monate hinaus geplant, hundert mal telefoniert, wieder geschoben und nach neuen Alternativen gesucht um uns die Reise so einfach wie nur möglich zu machen. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist wissen wir alle und danken ihm daher ganz herzlich. Schliesslich ist es auch für ihn nicht einfach. Nicht jeder hält es mit so einem Haufen wie uns eine Woche lang aus.

Ein grosses Dankeschön geht auch an Linda Morgenthaler, die Herrn Schuler kräftig unterstützte und ihm auch bei den vielen Vorbereitungen zur Seite stand. Auch das ist nicht selbstverständlich. Schliesslich opfert sie dafür ihre Ferien und Freizeit.

Ein weiteres grosses Dankeschön geht an Ursula Birchler, die ein würdiger Ersatz für Elena Stäger war und die uns jede Zeit wieder begleiten dürfte. Auch sie hat für uns eine Woche Ferien geopfert und geschaut, dass alles nach rechten Dingen ablief.

Auch ein Dankeschön geht an unseren Busfahrer Marcell Schuler, der dieses Jahr schon zum siebten Mal mit auf Tournee ging. Er hat uns immer zur richtigen Zeit an den richtigen Ort geführt und immer kamen wir auch wieder zum Hotel zurück. Wir werden uns immer wieder freuen wenn er uns auf unsere abenteuerlustigen Reisen begleitet.

Das letzte Dankeschön geht an Elena Stäger, die dieses Jahr leider nicht dabei sein konnte, uns aber tatkräftig von zu Hause unterstützte. Wir haben sie auf dieser Reise sehr vermisst und würden uns sehr freuen, wenn sie uns das nächste Jahr wieder begleiten könnte.

Natürlich danken wir auch noch dem ganzen Komitee, der Kapellmeisterin und dem Vizekapellmeister, die ihre Arbeit einfach super erledigt haben. Den Marturantinnen wünschen wir alles Gute. Die letzte Reise mit euch war wunderschön. Auch euch werden wir vermissen und hoffen, dass ihr die Reisen in bester Erinnerung behalten werdet.

Nochmals ein RIESENGROSSES DANKESCHÖN!!!