Freitag 4. Mai 2007

Heute stand uns der letzte Tag der Tournee bevor. Am Vormittag nach dem Frühstück um 8.10 Uhr stiegen wir in den Bus um die letzten zwei Konzerte der diesjährigen Tournee zu geben. Nach einer halben Stunde Fahrt standen wir vor den Toren der Grundschule in Tennenlohe. Innert 25 Minuten hatten wir das ganze Material der FM und der Big Band ausgepackt, aufgestellt und waren bereit zum Spielen. Das war ein neuer Rekord, den Herrn Schuler sehr gefreut hatte. Nach einem kurzen Einspiel konnten wir uns noch ein bisschen entspannen. Vom 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr gaben wir ein Konzert für die Klassen 1a bis 4b. Noch nie hatten wir ein so begeistertes Publikum gehabt. Nicht auf dieser Tournee und auch auf sonst keiner, bei denen ich dabei war. Die Schüler wollten uns kaum gehen lassen. Doch weil wir unter Zeitdruck standen, mussten wir das Konzert in der Turnhalle um 11.00 Uhr definitiv beenden. Um 11.15 Uhr war wieder alles im Bus verstaut. Von der Schule bekamen wir dann noch einen Snack spendiert, der uns ein bisschen stärken sollte. Pünktlich um 11.30 Uhr, wie geplant, ging die Reise weiter nach Oberrickelsheim. Die Fahrt dauerte etwa 1 ½ Stunden, welche von den meisten dazu genutzt wurde, ein bisschen Schlaf der letzten Nacht nachzuholen, um später wieder fit zu sein. Kaum in Oberrickelsheim angekommen, nahmen wir das Mittagessen zu uns. Diesmal waren wir Gäste der Stadt Uffenheim, die uns das ganze Mittagessen spendierte. Und stellt euch vor: Schon wieder gab es Kartoffelsalat. Das war das vierte Mal in vier Tagen. Doch auf dem Buffet standen auch noch viele andere Köstlichkeiten für uns bereit.

Eigentlich hatten wir einmal geplant, dass wir nach dem Aufenthalt in Oberrickelsheim die Brauerei Kauzen in Ochsenfurt besichtigen. Da wir aber schon seit längerem gewusst haben, dass das wegen Umbauarbeiten nicht möglich ist, hatte Herr Schuler rechtzeitig eine Alternative dafür gesucht. Statt der Brauerei durften wir am Nachmittag ein Weingut besichtigen und Wein degustieren. Nach der Degustation fuhren wir nach Uffenheim. Dort durften wir als Gegenleistung für das spendierte Mittagessen, unser letztes Konzert für die Bewohner von Uffenheim, mitten in der Stadt auf einem Platz vor der Kirche, geben.

Nachdem mussten wird wieder eineinhalb Stunden zurück nach Nürnberg fahren. Der letzte Abend wurde von allen in grossen Zügen genutzt und genossen.