SALVE 1/2009

Vor vielen Jahren hat mein Vorgänger P. Roman in den Sommerferien in einem Swimmingpool das Bein gebrochen. Trotz Gipsbein und Stöcken hat er nach den Ferien mit der FM geprobt. Er liess sich einen Stuhl auf ein Podest stellen, stütze das Bein auf einem Schemel ab und dirigierte mehrere Proben auf diese Weise.
Diese Erfahrung konnte oder musste ich nun selbst nutzen. Anfangs Dezember bin ich auf einer Eisfläche ausgerutscht und habe es so geschickt angestellt, dass ich mit meinem gesamten Gewicht auf den rechten Fuss gekracht bin und mir dabei den Knöchel und das Wadenbein brach und dazu auch noch ein Band zerriss. Ich wurde operiert und genoss zehn Tage lang die Gastfreundschaft des Regionalspitals Einsiedeln.
Eigentlich hätte ich ziemlich viel Arbeit gehabt mit der Vorbereitung der nächsten Konzertreise - sie soll uns nach Belgien führen - und auch mit Proben. Da ich möglichst viel liegen und das Bein hochlagern musste, konnte ich nur reduziert arbeiten. Die Proben konnte ich allerdings meistens halten; auf die Art und Weise wie damals P. Roman... Kapellmeisterin Lou hat sich sehr lieb um mich gekümmert und war besorgt darum, dass ich bei den Proben bequem sitzen und mein Bein abstützen konnte und sie hat auch die FM immer informiert, wann und ob Proben stattfinden. Ich bin ihr sehr dankbar für diese Hilfe!
Zum Glück fahre ich schon lange nicht mehr Ski, so dass ich mich nicht auch noch über eine verpatzte Skisaison ärgern musste und mein Arzt meinte, dass ich mit meinem Mountainbike beim nächsten Iron Bike Race wieder voll trainiert dabei sein werde.
In diese Gips- und Stockzeit fiel Ende Dezember auch die Diplomfeier der Hotelfachschule Belvoirpark in Zürich, welche die Big Band seit Jahren musikalisch umrahmt. Und so präsentierte ich mich halt mit blauem Gipsbein auf der Bühne der Tonhalle. Der Gips war aber kaum der Grund für den ausserordentlichen Erfolg unseres Auftrittes in Zürich, sondern der ist wohl der guten Vorbereitung und den Fähigkeiten unserer Musikerinnen und Musiker zu verdanken!
Und jetzt sind wir intensiv daran, uns auf das Laetarekonzert vorzubereiten, das ja nun ziemlich bald stattfinden wird. Und dazu lade ich Sie alle ganz herzlich ein. Es lohnt sich zu hören, was die Mitglieder der Studentenmusik seit dem Herbst geleistet haben!

Marcel Schuler

Nächster Konzerttermin:
Laetarekonzert 2009: Samstag, 4. April um 19.30 Uhr im Theatersaal der Stiftsschule