Laetare 2008

Das Laetarekonzert der Studentenmusik findet am Samstag, den 5. April um 19.30 Uhr im Theatersaal der Stiftsschule statt.
Es wird ein besonderes Konzert sein, da die FM zum ersten Mal in der neuen Uniform zu hören und zu sehen sein wird.
Nebst neuen Stücken wie „Pirates Of The Caribbean", „Music For A Darkened Theatre" oder „Barnyard Blues" stehen altbekannte Nummern wie „St. Louis Blues March" oder „Rimbalzello" auf dem Programm.
Es treten auch verschiedene Kleinbesetzungen auf: Die Gabrielibläser, „The Fox And The Chaser" und „Ge-Minor". Für eine ganz heisse Schlagzeugnummer werden „Gadd Is Dead" sorgen und natürlich ist auch die Big Band zu hören. (Informationen zu den Bands weiter unten auf dieser Seite!)
Vor dem Konzert, in der Pause und auch nach dem Konzert wird die Festwirtschaft geöffnet sein.
Alle sind herzlich zum Konzert eingeladen! Es lohnt sich bestimmt!


Was bedeutet Laetare?
Nachdem P. Roman 1953 die Leitung der damaligen Feldmusik übernommen hatte, trat er mit seiner Besetzung zum ersten Mal im Frühling 1954 auf, und zwar am Samstag vor dem Laetaresonntag. Der Name kommt aus der katholischen Liturgie. Der Introitus (Einzugsgesang zur Messe) des vierten Fastensonntags beginnt mit "Laetare Ierusalem" - Freu dich, Stadt Jerusalem. Danach ist dieser Sonntag benannt. 
Dass wir dieses Jahr nicht wie üblich vor dem vierten Fastensonntag, sondern erst nach Ostern auftreten, hat seinen Grund darin, dass das Konzert mit den Theateraufführungen zusammengefallen wäre und so hatten wir auch etwas mehr Zeit zum Üben. Den Namen "Laetarekonzert" haben wir trotzdem so belassen, um die Tradition wenigstens einigermassen zu wahren.


Die Bands stellen sich vor

The Fox and the Chaser
Mitwirkende: Irmgard Fuchs & Levy Jäger
Instrumente: Flöte / Cello und Klavier
Musikstil: Was gerade gefällt
Gründung: Seit längerer Zeit wollten wir zusammen musizieren, haben es aber bisher leider noch nie wirklich geschafft. Das Laetare Konzert gibt uns jetzt aber noch einmal eine besondere Gelegenheit.
Proben: Wir zählen nicht die Proben, sondern erfreuen uns am Ergebnis!
Tipps: Für dein Abschlusskonzert noch eine Band zu gründen, ist, als ob du die eigene Beerdigung organisieren würdest! Deshalb: Beginnt früher!!!!!

Name: Gadd is dead (provisorisch) Golden Triangle (zukünftig)
Instrumente: 2 Drumsets und viel anderes, auf das man schlagen kann.
Mitglieder: Robin Küchler, Lukas Bereiter, Mathias Brandenberger
Stil: Rhythmik pur (mit einem kleinen Schuss Dynamik)
Gründungsgrund: unbekannt (oder schon vergessen)
Probenaufwand: nach Ermessen unseres Schlagzeuglehrers

Name: The GeMinors
Mitglieder: Rahel Fröbel, Levy Jäger, Mathias Brandenberger, Martin Küchler
Instrumente: Gesang, Bassgeige, Klavier, Schlagzeug
Stil: Jazz 'n' Blues
Proben: momentan noch unregelmässig
Es ist kalt, der Himmel spuckt schneeähnliche Wassermassen auf die Erde und irgendwo im finstern Walde versammeln sich Dutzende gut gekleideter Damen und Herren zum Weihnachtsball 2007. Neben den Tänzern und der DJane haben sich unter anderem auch vier Musiker zur Menge gestellt - sie werden an diesem Abend ihr Début geben...
Exakt einen Monat zuvor, am 1. November, trafen sich Rahel Fröbel, Mathias Brandenberger, Levy Jäger und Martin Küchler zum ersten Mal für eine Probe, jeder mit seinem Instrument im Schlepptau: Eine Bassgeige, ein Klavier (das stand natürlich schon da), ein Schlagzeug (das ebenfalls) und zwei Stimmbänder. Die Band, The GeMinors, war gegründet - nur wusste noch keiner davon. Denn vorerst galt der bevorstehende Weihnachtsball als Grund und einziges Auftrittsziel für das Quartett. Aber aufgrund der guten Rückmeldungen am Ballabend selbst und auch danach, wurde beschlossen, dieses Projekt weiterzuführen. Vereinzelte Proben folgten, Ideen für mögliche Chansons und Lieder wurden zusammengetragen und weitere Auftrittsmöglichkeiten besprochen, bis dann das erste Mal der Begriff 'Laetare' fiel und damit ein neues Etappenziel gesetzt war. Nun ging es nur noch darum, einen passenden Namen zu finden - ein grosses Übel für jede Band - doch die vier wurden fündig: Angesichts der Tatsache, dass sich alle vier Bandmitglieder für das Hauptfach Altgriechisch entschieden hatten (eine Eigenschaft, die zusammenschweisst, sind die 'Griechen' am Stift doch noch immer eine Minderheit) kamen sie auf dem Umweg über blöde und noch blödere Ideen auf die gute Idee, ,The GeMinors' , freiübersetzt g-Moll (für Musiker) oder eben Gemoll. Und jeder Grieche weiss genau, was Gemoll als solches bedeutet: Das grasgrüne, fette Wörterbuch, welches einem ab der fünften Klasse bei manch einer Prüfung zur Seite steht, die grosse Rettung für jeden Voci-Banause. Ein guter Name also für vier Diethelm- und P. Alois-Sprösslinge!
Ein scheuer Blick in die Kristallkugel der Wahrsagerin sagt folgendes: Als nächstes Ziel - wie schon gesagt - ist das Laetare. Da werden The GeMinors die Szene mit zwei Stücken aus dem Blues/Jazz- Bereich auffrischen. Dann geht's vorerst mal darum, weitere neue Stücke zu suchen und konzertreif zu üben und sobald ein minimales Repertoir im Kasten ist, geht's ab in diverse Bars und Restaurants, das Gelernte zu präsentieren - so ganz im Stil einer unauffälligen Band, die irgendwo im verrauchten, vernebelten Hintergrund eines Bar-Geschehens die Gespräche der Gäste mit ihren Jazz/Blues-Klängen untermalt und mal da, mal dort anzutreffen ist...
PS: Natürlich werden The GeMinors auch am grossen Stifts-Bands-Anlass der Alumni im Jahre 2009 zu sehen sein. Cairomen!

Natürlich treten auch die Gabrieli Bläser am Laetare auf. Weiteres über sie erfährt man auf ihrer Homepage.

Big Band der Studentenmusik
Die Big Band spielt - abgesehen vom Posaunenregister - in klassischer Besetzung (zwei Alt-, zwei Tenor, ein Baritonsax, vier Trompeten, zwei Posaunen, zwei Hörner, Gitarre, Bassgitarre, Klavier und Schlagzeug). Die Band spielt vorwiegend die für diese Besetzung typische Literatur, Swing, Rock und hin und wieder auch Bebop.
Geprobt wird einmal pro Woche jeweils eine Stunde lang über das ganze Schuljahr hinweg.
Die Besetzung ist auf der Zusammenstellung der Mitglieder der Studentenmusik ersichtlich; geleitet wird die Big Band seit 1995 von Marcel Schuler.


Verabschiedung der Maturae und Maturi

Weil es dieses Jahr kein Abschiedskonzert gibt werden unsere Maturanden und Maturandinen am Laetare verabschieded.

  • Martin Küchler
  • Lucas Richner
  • David Wenger
  • Elias Bodendörfer
  • Levy Jäger
  • Michael Mächler
  • Regula Kälin
  • Irmgard Fuchs