KE 4/2006

Am 9. Juni fand im Dorfzentrum Einsiedeln das traditionelle Abschiedskonzert statt. Fünf Maturandinnen und zwei weitere FM-Mitglieder verlassen uns im Sommer. Wie üblich wurden die sieben mit einer Rose verabschiedet und da kamen wohl bei allen recht wehmütige Gedanken auf. Jahrelang haben sie mitgespielt und ihre Gesichter - und ihre Instrumente - werden fehlen. Es ist zum Glück weniger dramatisch als andere Jahre. So hat zum Beispiel der Weggang der letztjährigen Maturae und Maturi fast das gesamte Blechblasregister ausgelöscht. Und es ist phantastisch, in welcher Zeit sich die Studentenmusik wieder regeneriert hat. Auch dank der Umsicht einzelner Mitglieder!
Anfangs Mai waren wir für ein paar Tage in Rom und haben dort 3 ½ Konzerte gegeben. Das erste Konzert gaben wir für die Schülerinnen und Schüler der Schweizerschule, das zweite für den Circolo Svizzero und den dritten Auftritt hatten wir bei der päpstlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz vor vielen tausend Menschen. Fast eine Stunde lang durften wir vor, während und nach der Audienz die Pilger auf dem Platz unterhalten. Allerdings bekam ich einen ganz genauen Zeitrahmen für den Moment, in dem wir offiziell vom Papst begrüsst wurden. 30 Sekunden sollte dann unser Spiel dauern. Dass es dann 37 Sekunden wurden, nahm uns wohl niemand übel und seitdem wird das damals gespielte Stück, oder besser gesagt, der Ausschnitt davon, von der FM „Papst-Liedli" genannt. Dass wir in dem Moment, als Benedikt XVI. an uns vorbei zu seinem Thron empor fuhr, ausgerechnet „Tequila" spielten, war wirklich reiner Zufall und keine Provokation meinerseits, wie das einige glaubten...
Das halbe Konzert hat dann am selben Abend wie die Generalaudienz stattgefunden, aber dort hatten wir nur ein Publikum von fünf Personen plus einer Katze. Die Veranstalterin hat den Zeitpunkt und den Ort wohl etwas falsch eingeschätzt. Nach 30 Minuten habe ich das Konzert beendet. Schade, dass gerade dann die FM in Topform war.
Abgesehen davon hat die Rom-Konzertreise erstaunlich gut geklappt, obwohl ich etwas Bedenken wegen diverser logistischer Probleme hatte. Aber mein Reiseteam und das Komitee haben tolle Arbeit geleistet und wir konnten die meisten Schwierigkeiten bereits zum Voraus beseitigen. Nun geht es wieder darum, ein neues Reiseziel für das kommende Jahr zu finden. Gewisse Ideen sind zum Glück schon vorhanden.
Abgesehen von einer Ausnahme konnten wir bis jetzt alle Ständchen an den Klassentagen und auch das Valete spielen. Den letzten Auftritt dieses Schuljahres hatten wir anlässlich der Zürcher Wallfahrt am 1. Juli bei herrlichem Wetter und bester Stimmung im Studentengarten. Es gab da aber ein kleines Problem. Genau am gleichen Tag fand in Einsiedeln das Grümpelturnier statt und unser Allroundtalent Martin (er wurde kurz vor Ende des Schuljahres zum Vizekapellmeister gewählt und wird wohl in einem Jahr zum Kapellmeister ernannt werden) musste da natürlich unbedingt mitspielen. Nebst Kontrabass, Trompete, Gitarre und weiss Gott was alles noch ist Fussball sein Hobby. Er machte mir klar, dass die Zeit zwischen zwei Auftritten genau reichen würde, um mit dem Velo zum Fussballplatz zu fahren, das Spiel zu spielen und wieder zur rechten Zeit am Pult des ersten Trompeters zu stehen. Anfangs hatte ich recht wenig Verständnis für seinen Plan, vor allem, als sich abzeichnete, dass sein Vorhaben wegen der Verschiebung des ganzen Ablaufs scheitern würde. Dann renkte sich doch noch alles ein und schlussendlich wurde seine Mannschaft Gruppensieger. Herzliche Gratulation (nicht nur wegen des gewonnenen Matches sondern auch wegen der guten Planung und Organisation des Vorhabens)!
Dank der wenigen Abgänge und der intensiven Probearbeit in diesem Jahr kann ich mit viel Optimismus auf den Beginn des neuen Schuljahres sehen. Im September finden noch vier Klassentage statt und ich bin gespannt, ob wir gleich am ersten Montag nach Schulbeginn den ersten Auftritt wagen dürfen oder ob doch noch einige Proben nötig sein werden.
Momentan geniessen wohl alle die verdienten Sommerferien und ich hoffe, dass die Instrumente doch hin und wieder erklingen...

Marcel Schuler

Nächste Konzerttermine:

Laetarekonzert 2007: Samstag, 24. März um 19.30 Uhr im Theatersaal der Stiftsschule.

Abschiedskonzert 2007: Samstag, 2. Juni um 20.00 Uhr im Dorfzentrum Einsiedeln.