KE 1/2004

In der allerletzten Nummer der Meinradsraben habe ich geschrieben, dass einer Konzertreise nach Slowenien in den Frühlingsferien 2004 wohl nichts mehr im Wege stehe. Da habe ich mich allerdings getäuscht. Ich habe zwar mit den Ferienterminen und dem ungünstigen Zeitpunkt unserer schriftlichen Matura gerechnet, aber nicht mit den staatlichen Feiertagen in Slowenien. Es stand nun plötzlich alles so quer, dass ich mich nach einem neuen Reiseziel umsehen musste.
Irgendwann hatte mir eine Ehemalige gesagt, dass sie Verbindungen nach Luxemburg habe und ich wusste, dass die FM 1991 schon einmal dort war. Luxemburg - so dachte ich mir - könnte interessant sein, da die wenigsten von uns je dort waren.
Die ersten Kontakte waren bald einmal geknüpft und wir dürfen auf der Place d'Armes auftreten, eine Schule möchte uns ebenfalls hören und die einzige Hotelfachschule von Luxemburg hat uns zwar einen akustisch schlechten Saal, dafür aber eine Einladung zum Mittagessen zu bieten. Der Direktor der Schule hat mich zu einem Testessen eingeladen, das dann auf der kommenden Reko-Reise stattfinden wird. Wie werde ich wohl entscheiden, wenn das Essen phantastisch, der Saal aber akustisch wirklich katastrophal ist? Oder gar umgekehrt? Auf jeden Fall gibt es noch viel Arbeit, bis alle Details geklärt sein werden.
Im Moment sind wir eifrig am Proben für das Laetarekonzert und die geplanten Konzerte auf unserer Reise und haben bereits einige neue Stücke im Repertoire.
Mitte Dezember hatte ich ein ganz grossartiges Erlebnis. Unser Tourneearzt Dr. med. Erwin Oechslin hat P. Roman und mich zu seiner Antrittsvorlesung an der Universität Zürich eingeladen. Sein Vortrag mit dem Titel „Erwachsene mit angeborenem Herzfehler; Gestern - Heute - Morgen" war nicht nur hochinteressant, sondern streckenweise auch sehr originell. Am eindrücklichsten war dann aber am Schluss sein Dank an die Stiftsschule und im Speziellen an P.Roman und die Studentenmusik. Die Vorlesung endete mit tosendem Applaus unter den Klängen einer Aufnahme der FM des St.Louis-Blues.
Die Studentenmusik und die Stiftsschule dürfen stolz darauf sein, einen solchen, international anerkannten Spezialisten zu ihren Ehemaligen zählen zu dürfen.
Am selben Abend dann moderierte Matthias Hüppi die Sendung „Credit Suisse Sports Awards". Ein paar Tage später las ich über die künstlerischen Fähigkeiten von Bundesanwalt Valentin Roschacher. Auch sie beide sind Ehemalige unserer Schule. Wie viele Bundesräte, Stände- und Nationalräte, wie viele Professoren und Professorinnen oder sonst Personen des öffentlichen Lebens waren oder sind ehemalige Stiftsschüler! Das könnte Eltern, die daran denken, ihre Kinder an unsere Schule zu schicken, sicher interessieren. Ich denke, wir dürften ruhig etwas mehr Werbung für die Stiftsschule mit unseren Ehemaligen machen.

Marcel Schuler

Konzerttermine:

Das Laetarekonzert findet am Samstag, den 27. März 2004 um 19.30 Uhr im Theatersaal der Stiftsschule statt.

Am Freitag, den 4. Juni 2004 konzertieren wir um 20.00 Uhr im Dorfzentrum Einsiedeln und verabschieden uns dabei von den Maturandinnen und Maturanden.