Jahresbericht 2012/2013

Mit dem ersten Freitag, an dem wieder Schule war, kam auch die erste FM-Probe im neuen Schuljahr. Unsere frisch polierten Instrumente erklangen von neuem und freundeten sich mit den neuen Stücken an. In diesem Jahr gab es ein ganz spezielles Stück zu proben. Nämlich ein von Stefan Schönbächler selbst arrangiertes Medley! Es war anspruchsvoll und verlangte daher viel Übung und Pflege. Doch auch Stücke aus unserem altbekannten Repertoire mussten wieder aufgefrischt werden, da wir ja sehr viele Ständchen zum Besten geben konnten! Dazu genügten allerdings zwei drei Proben. Hier möchten wir einen besonderen Dank an Samantha Weber festhalten, die uns im ersten Semester tatkräftig mit ihrer Klarinette an den Ständchen unterstützte!
Unsere Besetzung änderte sich insofern, dass wir zwei Erstklässler begrüssen durften, die fleissig mit uns mitspielten und auch diverse andere, die uns in unseren mittäglichen Proben öfters besuchten.
Doch die Sorge unseres Dirigenten verflüchtigte sich zu Beginn keineswegs. In diesem Jahr sollten uns zwölf  Mitglieder verlassen. Ohne Nachschub von unten oder die Hilfe von Ehemaligen kann die Studentenmusik zusammenpacken. Doch allem Anschein nach ist mit den diesjährigen Erstklässlern eine neue Begeisterung für die Musik gekommen. Freudig konnte Marcel Schuler uns berichten, dass diverses tiefes Blech gelernt und ausprobiert wird! Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!
Mit den Tagen, die verstrichen, näherte sich auch unser Jahreskonzert, das Laetare. Mit einer fast rekordverdächtigen Reservation wurde das Konzert ein riesiger Erfolg. Das abwechslungsreiche Programm und auch die kleinen Formationen sorgten für viel Unterhaltung. Mit den Geschenken an Herrn Schuler stimmten wir uns auf die bevorstehende Musikreise nach Luxemburg ein.
Nach einer ausnahmsweise angenehmen kurzen Car-Fahrt von ca. sechs Stunden erreichten wir unser Ziel, die Jugendherberge in der Stadt Luxemburg. Die Reise war vollgestopft mit Konzerten an zwei Schulen und auf dem Hauptplatz in der Stadt. Für manche war dies die letzte Reise, für andere die erste. Spass machte es auf jeden Fall allen!
Zuhause ging es tatkräftig mit Ständchen weiter. Doch wie immer galt unser letzter Auftritt den zwölf Maturandinnen und Maturanden. Es verabschiedeten sich: Unsere Uniformenfrau und Baritonsaxophonistin Laura Lacher, Tenorsaxophonistin Linda Schilliger, Altsaxophonistin Viviane Stebler, Aktuarin und Flötistin Inês Camilo, Aktuarin und Flötistin Céline Kälin, Klarinettistin Christiane Krentscher, Kapellmeister und Trompeter Simon Iten, Trompeter Jonas Dittli, Materialverwalter und Schlagzeuger Aaron Forster, Schlagzeuger Philipp Schaad, Tenorhornist Stefan Schönbächler und unser Techniker Ruedi Schönbächler. Wir wünschen ihnen alles Gute und hoffen sie bald wieder anzutreffen!
Im Namen von allen Maturanden und Maturandinnen bedanken wir uns für diese schöne Zeit, für die Möglichkeit miteinander zu musizieren und auf Reisen zu gehen! Dankä!

Die Aktuarinnen: Inês Camilo und Céline Kälin


Das vergangene Schuljahr war für mich einerseits ein phantastisches Jahr, anderseits aber wohl auch das frustrierendste in meiner bisherigen Tätigkeit als Leiter der Studentenmusik.
Dieses Schuljahr war für mich so toll, weil ich mit Instrumentalistinnen und Instrumentalisten arbeiten durfte, die enorme Fähigkeiten haben. Ein grosser Teil sind Solisten – da sitzt rechts und links niemand, der dieselbe Stimme spielt – und viele haben mittlerweile die ganze Gymnasialzeit hindurch mitgespielt und entsprechend viel Erfahrung.
Für viele Besetzungen ist das undenkbar, aber wir können mit wenig Probenzeit hinstehen und – wenn es sein muss – eineinhalb Stunden musizieren.
Einerseits erarbeiten wir jedes Jahr neue Stücke (das Programm des Laetarekonzertes war in den letzten Jahren jedes Mal vollständig neu) und anderseits pflegen wir das Repertoire. Bisher war es immer so, dass auch nach dem Abgang der Maturae und Maturi genügend Mitglieder da waren, welche das Repertoire kannten und so war es in den letzten Jahren immer möglich, dass wir bereits nach ein bis zwei Proben am Anfang des neuen Schuljahres die Ständchen für die Klassentage im Herbst spielen konnten.
Das ist nun leider vorbei. Wir haben am Ende des Schuljahres 2012/13 fast die Hälfte der Besetzung verloren (wegen Matura oder Wechsel an andere Schulen) und gewisse Register sind völlig verwaist.
Dank enormer Werbetätigkeit konnten einige Schülerinnen und Schüler der unteren Klassen dazu bewegt werden, ein Blasinstrument zu lernen (momentan sind das ein Trompeter, ein Bassist, ein Tenorhornist und ein Saxophonist) und vielleicht kommt noch der eine oder andere Erstklässler im neuen Schuljahr hinzu. Aber es wird kaum möglich sein, die 14 Abgänge dieses Schuljahres zu ersetzen.
So werden wir das nächste Laetarekonzert wohl mit einer anderen Formation zusammen (Chöre?) oder mit Hilfe von Ehemaligen spielen.
Erfreulich ist das Weiterbestehen der Big Band. Wir haben einen einzigen Auftritt im Jahr, und zwar anlässlich der Diplomfeier der Hotelfachschule Belvoirpark Zürich jeweils entweder im Grossen Tonhallesaal oder im Kongresshaussaal. 14 der 16 Mitglieder sind Ehemalige und wir treffen uns im Herbst für einige Proben für den Auftritt vor Weihnachten. Das nächste Mal werden es wohl zu 100% Ehemalige sein.
Im Kontakt mit den Ehemaligen erfahre ich immer wieder, dass extrem viele ihrem Instrument treu geblieben sind und in Blasmusiken oder Bands mitspielen oder diese sogar leiten.
Trotz der trüben Aussichten wird mir das Schuljahr 2012/13 in guter Erinnerung bleiben. Die Mitglieder der Maturaklasse haben mit ihrem grossen Können nochmals eine Steigerung der Qualität ermöglicht und auch wenn die Unpünktlichkeit einiger weniger Mitglieder ein Dauer-Ärgernis war, darf ich doch auf ein erfolgreiches FM-Jahr zurückblicken.
Wir mussten gegen Ende des Schuljahres unser altes Baritonsaxophon ersetzen und dank der grosszügigen Unterstützung durch die Stiftung Pro Stiftsschule konnten wir ein neues sehr schön klingendes Instrument kaufen. Die Studentenmusik dankt der Stiftung ganz herzlich!
Es wäre schön, wenn wieder mehr Schülerinnen und Schüler den Weg in die FM finden würden, um so den Kontakt zu allen Klassen zu pflegen und das gemeinsame Musizieren, Konzertieren und das Reisen zu geniessen. Man kann auch ein Blasinstrument an der Schule lernen!


Marcel Schuler




Leitung
Marcel Schuler


Komitee
Iten Simon 5., Kapellmeister
Burkard Andreas 5., Vizekapellmeister
Camilo Inês 6., Aktuarin
Kälin Céline 6., Aktuarin
Forster Aaron 6., Materialverwalter
Lacher Laura 6., Uniformen
Schönbächler Ruedi 6., Technik
Stebler Viviane 6., weiteres Komiteemitglied
Saner Julia 5., weiteres Komiteemitglied


Luxemburg-Reise-Team
Frau Irmgard Fuchs, Assistentin und Betreuerin
Frau Andrea Kälin, Assistentin und Betreuerin
Herr Marcell Schuler, Chauffeur


Flöte
Kälin Céline 6.
Camilo Inês 6.
Georgiadis Chiara 3.


Klarinette
Krentscher Christiane 6.
Deuber Fabienne 5.
Laim Moritz 4.
Fuchs Eric 4.
Blum Luzia 2.
Perner Fabian 2.


Altsaxophon
Stebler Viviane 6.
Reich Julia 5.
Mächler Nathalie 4.
Schreiber Sanjay 3.
Schönbächler Zoe 2.
Barahona Leonard 2.
Räber Dennis 1.


Tenorsaxophon
Schilliger Linda 6.
Saner Julia 5.
Merz Julia 4


Baritonsaxophon
Lacher Laura 6.


Trompete
Iten Simon 6.
Dittli Jonas 6.
Burkard Andreas 5.
Küchler Joël 3.
Züger Deborah 3.
Stebler Joëlle 1.


Waldhorn
Steinauer Joël 3.
Schuler Gregor 4.


Tenorhorn
Schönbächler Stefan 6.


Drums
Schaad Philipp 6.
Forster Aaron 6.


Technik
Schönbächler Ruedi 6.