Jahresbericht 2006/2007

Das Schuljahr 2006/07 begann für die Studentenmusik gleich mit einer grossen Herausforderung: Nach nur einer Probe am 1. September trat die FM bereits am darauf folgenden Montag zum ersten Ständchen im Abteihof an. Ein Jahr zuvor wäre dies unmöglich gewesen, dieses Jahr gehörte es nur zu einer von vielen erstaunlichen Selbstverständlichkeiten, die die MusikantInnen während des kommenden Schuljahres noch vollbringen sollten.Es wurde fleissig geprobt, neue Stücke wurden eingeübt und Yvette nahm sogleich ihre Rolle als Kapellmeisterin in die Hand und führte eine neue Regelung ein, nach der jeden Montag andere Leute beim Transport und beim Auf- und Abbau bei den Ständchen mithelfen sollten. Natürlich war ihr vor allem das Komitee sehr dankbar für die nun ausgeglichenere Arbeitsverteilung.Auch andere gute Ideen, die seitens verschiedener FM-Mitglieder laut geworden waren, wurden verwirklicht: Wir machen nun am Anfang jeder Probe ein kurzes Einspiel, stimmen die Instrumente und bemühen uns, besser auf die Nachbarn zu hören.Am 13. Januar hatte die FM die Ehre, den Infotag für die zukünftigen Erstklässler mit einem musikalischen Beitrag zu eröffnen. Der Anlass stiess dieses Jahr auf grosse Resonanz, sodass die Sitzplätze im Theatersaal für die Besucher nicht ausreichten und die FM-Mitglieder gleich nach dem Applaus ihre Plätze für die stehenden Schüler und Eltern freimachen mussten. In der verbleibenden Zeit bis zum Laetarekonzert probten wir intensiv während Gesamt-, Teil-, Register- und Einzelproben und da auch die Tournee nach Deutschland langsam konkrete Formen annahm, machte sich allseits die Vorfreude breit.Am 31. März sollten sich die Proben beim 54. Laetarekonzert schliesslich bezahlt machen. Schon lange nicht mehr haben so viele Leute das Konzert besucht. Der Theatersaal war fast vollständig besetzt, zum Glück nicht ganz so vollständig wie am Infotag für die Erstklässler, wir mussten diesmal nicht um unsere Stühle bangen.Die Sechstklässlerinnen überraschten dieses Jahr mit einer Fotopräsentation, durch welche sie ihre vergangene, schöne Zeit in der Studentenmusik noch einmal aufleben liessen. Zudem konnten die fünf Maturandinnen der FM den stolzen Betrag von 10'000 Franken für eine neue Uniform überreichen, welcher dank grosszügiger Spenden ehemaliger FM-Mitglieder und der Stiftung Pro Stiftsschule zusammen gekommen war. Das Konzert machte allen sehr viel Freude - Spielern wie Zuhörern - und war wirklich eine rundum gelungene Vorstellung. Am 1. Mai machte sich die Studentenmusik mit dem diesjährigen, leicht veränderten Leiterteam auf den Weg nach Nürnberg. Zum Team gehörten Marcel Schuler (Dirigent und Gesamtleiter), Linda Morgenthaler (Assistentin), Marcell Schuler (Busfahrer) und Ursula Birchler (Betreuerin und ehemalige Stiftsschülerin). Ursula Birchler war kurzfristig für Elena Stäger (Physiklehrerin) eingesprungen, die aus gesundheitlichen Gründen dieses Jahr leider nicht dabei sein konnte.Am Mittwoch standen wir im Dientzenhofer-Gymnasium in Bamberg erstmals vor Publikum, wo wir in drei Etappen die gleichaltrigen Schüler mit unserer Musik zu begeistern versuchten. Ein Highlight der Tournee fand am selben Tag statt, an dem sich 17 Leute der FM dazu entschlossen hatten, einen kulturellen Abend in der Nürnberger Oper zu verbringen, wo sie dem Gesang und Spiel der Oper ‚Faust’ von Gounod lauschten.Auch der Donnerstag stand im Zeichen der Kultur, wobei diesmal Homer behandelt wurde. Entweder waren unserem Chauffeur Marcell die Götter an diesem Tag wirklich schlecht gesinnt oder er hatte es sich schlicht in den Kopf gesetzt, die Irrfahrten des Odysseus nachzustellen. So oder so, trotz 35 Minuten Verspätung kamen wir wohlbehalten bei der Erich-Kästner-Schule an, wo wir abermals etappenweise drei Konzertprogramme - diesmal für PrimarschülerInnen - spielten.